Workshop 18

Workshop Inhalt


 

WS 18  Sorge im Alltag – Palliative Pflege – alltagstauglich und praxisnah

Wie gelingt es im Alltag durch umsorgende Pflege und Begleitung für eine Linderung belastender Symptome, für Wohlbefinden und Sicherheit für die Patienten und ihr soziales Umfeld zu sorgen?
Im Workshop werden Anregungen und Anleitungen aus der palliativen Pflegepraxis für die umsorgende Pflege und Begleitung im Alltag angeboten. Was kann zur Linderung von Schmerzen, Atemnot und Unruhe beitragen? Was ist bei Entzündungen im Mundbereich, bei Mundtrockenheit, Schluckstörungen oder vermehrter Speichelbildung hilfreich? Neben einer wirksamen medikamentösen Therapie, haben nicht medikamentöse unterstützende Maßnahmen einen hohen Wert zur Symptomlinderung. Umsorgende Pflege und Begleitung im Alltag kann einen wichtigen Beitrag leisten, damit für schwerkranke und sterbende Menschen, die verbleibende Lebenszeit lebenswert ist.
Erfahrene Pflegende möchten aufzeigen, dass sich palliative Pflege ohne zeitlichen oder personellen Aufwand gut in den Alltag integrieren lässt – keine zusätzlichen Angebote und Maßnahmen, sondern eine etwas andere Art der Pflege!
Wir laden Sie herzlich ein, lassen Sie sich inspirieren und gestalten Sie mit uns den Workshop!


Zielgruppe(n) des Workshops
Pflegende, Ärzte, Sozialpädagogen, Physiotherapeuten, Seelsorger, Psychologen, Hospizbegleiter und alle Interessierten


Ein Beitrag der Sektion Pflege der DGP LV Bayern mit den Workshopleiterinnen

Peggy Höhn Krankenschwester mit Weiterbildung Palliative Care auf der Palliativstation am Klinikum Nürnberg, BScN, Pain Nurse, Praxisanleiterin

Gudrun Müller

Doris Reitzammer Fachkrankenschwester für Palliative Care, Aromapraktikerin und am Aufbau beteiligte Kollegin auf der Palliativstation

Alexandra Schembor

Maria Wutz

Moderation des Workshops: Helga Beyerlein pfleg. Stationsleitung auf der Palliativstation in Nbg., Kursleitung für Pall. Care Kurse und Palliative Praxis

 

 

 

 

Referent*in/ Workshopleiter*in


Peggy Höhn

Gudrun Müller

Doris Reitzammer

Alexandra Schembor

Maria Wutz

Helga Beyerlein (Moderation)