Workshop 8

Workshop Inhalt


 

WS 8 Wer sorgt für wen? Zur gesellschaftlichen Kontur ehrenamtlicher Hospizarbeit

Die Gesellschaft, in der heute gelebt und gestorben wird, hat sich seit den Anfängen der Hospizbewegung massiv verändert. Zum einen wird Sterben mittlerweile zunehmend gesellschaftlich organisiert, institutionalisiert, professionalisiert, zum anderen wird sich aufgrund des radikalen Wandels in den beruflichen und privaten Lebensbedingungen auch der die Hospizarbeit tragende Boden des freiwilligen Engagements für Menschen am Lebensende grundlegend ändern. Damit ergeben sich neue Herausforderungen und auch Chancen sowohl für Hospiz als Bürgerbewegung wie auch für die Hospizarbeit als ehrenamtliche Praxis des Sorgens. Kurzum: Wer sorgt heute für wen? – Und wer wird dies in Zukunft tun?
Hierzu wird der Workshop die Einstellungen in der Bevölkerung gegenüber dem hospizlichen Ehrenamt sowie das Selbstverständnis der Praktiker in der Hospizarbeit ausloten und dabei insbesondere auch die Frage nach der Zugangsgerechtigkeit erörtern – sowohl für jene, die sich für eine Tätigkeit als hospizliche Begleiter interessieren, als auch für jene, die eine solche Begleitung für sich wünschen.


Zielgruppe(n) des Workshops

alle in der Hospiz- und Palliativversorgung Tätigen und an ihr Interessierten, insbesondere Tätige in Hospizvereinen


Workshopleiter

Prof. Dr. Werner Schneider, Professor für Soziologie an der Universität Augsburg

 

Referent*in/ Workshopleiter*in


Prof. Dr. Werner Schneider
Prof. Dr. Werner Schneider